Hundepower auf 4 Pfoten
 
ERNÄHRUNGSBERATUNG

Barf

Mittlerweile wird das Thema Ernährung auch bei unseren vierbeinigen Freunden großgeschrieben. Der Markt ist voll von Futtermittelanbietern, sei es Trockenfutter, Feuchtfutter oder BARFfutter. Haben sie für ihren Hund das Beste? Und was soll das sein... das Beste? Mit der richtigen Ernährung kann man nicht nur ein optimales Gewicht und bestes Wohlbefinden erreichen, sondern auch eine optimale Nährstoffversorgung des Bewegungsapparates. Unsere Tierphysiotherapeutin Manuela Knaus konnte im September 2011 zusätzlich eine Ausbildung zum Ernährungsberater für Hunde bei Dogs Consulting Int. (Tierheilpraktikerin Eva-Luise Schilling und Tierphysiotherapeutin Monika Goßmann, Frammersbach) erfolgreich abgeschließen und berät uns und unsere Kunden in diesem umfangreichen, wichtigen Gebiet.

Hat euer Hund stumpfes und glanzloses Fell, Zahnstein, Mundgeruch oder häufig Parasiten? Leidet er unter Allergien, ist sein Immunsystem geschwächt? Sind Bänder, Sehnen und Muskulatur gefährdet, neigt er zu arthritischen Erkrankungen? Ist er ein schlechter Esser? Möchtet ihr euren Welpen von Anfang an gesund ernähren, ihn langsam und damit gesund wachsen sehen? Wollt ihr das Risiko von Magendrehungen drastisch reduzieren? Ist euch die Vitalität und Gesundheit eures Lieblings mehr wert als alles andere? Dann solltet ihr über eine Futterumstellung nachdenken! Der Hund ist von Natur aus Karnivor, also Beutefresser. Seine Magensäure hat einen pH-Wert von < 1, im Vergleich liegt der Wert des Menschen bei 4 bis 5. Es gibt derzeit noch kein entdecktes Bakterium, das einen pH-Wert kleiner als 3 überlebt!! Die Produktion der Magensäure wird nur dann angekurbelt, wenn der "Botenstoff Blut" die Rezeptoren im Magen "kitzelt". Die einzig artgerechte Ernährung für einen Hund ist daher das BARFEN. Dieser Begriff wurde erstmals in Amerika von Debbie Tripp verwendet und stand für "Born Again Raw Feeders" (sinngemäß "Wiederbesinnung auf die natürliche Ernährung"). Später machte man "Bones And Raw Foods" daraus, was hierzulande mit "Biologisch Artgerechte RohFütterung" übersetzt wird.

Von Fertigfutter auf BARF umzustellen ist meist bedenken- und übergangslos möglich. Bei manchen Hunden treten anfangs leichtere Probleme auf, bis sich der Magen-Darm-Trakt normalisiert hat. Durch die Umstellung auf Rohfutter findet außerdem - meist zeitnah - eine Entgiftung des Organismus statt, während der euer Hund Symptome wie Durchfall oder schleimigen Kot aufweisen kann. Auch ein unangenehmer Geruch am Tier kann die Folge sein. Gebt eurem Hund die Zeit, die er benötigt, denn er ist womöglich zuvor lange entgegen seiner Anatomie ernährt worden. Rohfütterung bedeutet für den Hund mehr Vitalität, weniger Aggressivität, höhere Konzentrationsfähigkeit, bessere Kondition, ein mehr an Gesundheit, bessere Verwertbarkeit der Nahrung, deutlich geringerer Absatz und somit im Ergebnis ein längeres Leben mit mehr Lebensqualität. Für euch bedeutet die artgerechte Fütterung mehr Freude an eurem vierbeinigen Begleiter, eine bessere Grundlage für Erfolge, weniger erforderliche Tierarztbesuche, geringere Kosten im Vergleich zu anderen Fütterungsmethoden sowie kaum Aufwand. In unserem Pfotenshop befindet sich übrigens ein breites Spektrum an Tiefkühlkost für jeden Geschmack. Hundeernährungsberaterin Manuela Knaus stellt euch gerne einen ganz individuellen Futterplan auf, denn jeder Hund ist anders und sollte auch dementsprechend ernährt werden. Welpen haben andere Bedürfnisse als Senioren, sportlich aktive Vierbeiner andere als Sofawölfe, übergewichtige Hunde wiederum andere als mäkelige Esser.